Pfarrkirche St. Laurentius

Geschichte

Bemühungen für einen Neubau, nach dem Abriss der alten Pfarrkirche, begannen im Jahre 1863. Da der alte Standort der Kirche zu eng war für einen Neubau, fiel die Wahl auf den heutigen Standort, genannt "Burg". Zu Beginn des Jahres 1884 begann man mit dem Abriss des Burghauses und damit mit dem Neubau der heutigen Pfarrkirche St. Laurentius. Rund 22 Monate später wurde die heutige Pfarrkirche bezogen. Es folgte im Anschluss noch eine Modernisierung sowie eine Aussenrenovation und eine Chorumgestaltung. Die Kirche ist im neuromanischen Stil gehalten und thront über der Linthebene. Von der Bahnlinie Zürich-Chur her ist sie perfekt sichtbar.

Beschreibung

Im Innern der Pfarrkirche öffnet sich das schlichte Schiff in einem Rundbogen. Seit der Modernisierung im Jahre 1935 ist die Kirche, mit Ausnahme der Schiffsdecke, einfarbig gestrichen. Neben der Kanzel ist noch eine eindrucksvolle originale Holz-Kassettendecke erhalten. Mit der Neuausstattung bekam die Kirche St. Laurentius auch ihren bedeutsamsten Teil, die Glasmalerei. Alle sechs Schiffsfenster sind mit je drei detaillierten hochrechteckigen Einzelgemälden versehen. Sie erstrahlen in gelbem und rotem Licht. Es werden Themen aus dem Leben Jesu und aus der Apostelgeschichte dargestellt. Jedes Fenster ist zudem mit Stifternamen und -wappen versehen.

Von Westen nach Osten auf der Nordseite stellen die Glasmalereien folgende Bilder dar:

«1. Jesus, das Kind: Geburt, Anbetung der Könige, der zwölfjährige Tempel - 2. Jesus, der Lehrer: Lehrer der Kinder, Lehrer der Völker (Bergpredigt), Lehrer des Vaterunsers. - 3. Jesus, der Wundertäter: Brotvermehrung, Krankenheilung, Totenerweckung. Auf der Südseite des Kirchenschiffes, ebenfalls von Westen nach Osten: 4. Jesus, der Sieger: Auferstehung, Übertragung des Hirtenamtes an Petrus, Himmelfahrt - 5. Die junge Kirche mit Petrus: Pfingsten, Petrus vor Herodes, Befreiung aus dem Gefängnis. - 6. Die junge Kirche mit Paulus: Steinigung des Stephanus, Bekehrung des Paulus vor Damaskus, Enthauptung des Paulus zu Rom.» 

Im Chor der Kirche sind zwei gleich gestaltete Fenster zu sehen, welche je vier eucharistische Symbole zeigen.