Pfarrkirche St. Josef

Geschichte

Die Genossame Buttikon beschloss im Jahre 1872 einen Neubau der damaligen Kapelle St. Magnus. Die Ausführung dieses Neubaus erfolgte erst im Jahre 1885. Nach knapp neunzig Jahren wurde die Kapelle wieder abgerissen und die Pfarrkirche St. Josef entstand.

Die heutige Pfarrkirche befindet sich im Dorfkern von Buttikon und ist in eine Grünfläche eingebettet. Das Areal wird von der Kantonsstrasse und dem abzweigenden Kirchenweg erschlossen. Sowohl im Süden als auch im Norden befinden sich die Kircheingänge.

Beschreibung

Die Pfarrkirche ist ein annähernd oktogonal geformter, flach gedeckter Bau aus Sichtbeton. Die aus Wandscheiben geformten Türme, welche jeweils eine Glocke tragen, markieren die Eingänge. Der Beton wurde inzwischen weiss gestrichen, aber grössere Fensterflächen sucht man vergeblich. Umso mehr überrascht der erhellte Innenraum. Ein massiver Holztisch als Altar und ein Taufbecken stehen im Zentrum dieses Innenraumes. Die Bestuhlung ist fächerförmig angeordnet. In einer Nische befindet sich die Orgel und überall im Gebäude verteilt, gibt es kleine individuell gestaltete Öffnungen, die der Lichtinszenierung dienen.