Galgenen

IMG_4677.JPG

Das Gemeindegebiet der Gemeinde Galgenen liegt zwischen Lachen, Wangen und Schübelbach. Die Bevölkerung besiedelt das Gebiet bis 1100 Metern über Meer. Die Bewirtschaftung dieses Gebietes war durch Bach- und Flussläufen sowie durch Hochwasser und Schutt stark eingeschränkt. Früher wurde Galgenen in "Boden" und "Berg" unterteilt. Trotz des Baus der Kantonsstrasse Siebnen-Lachen um 1840, war die Bautätigkeit in Galgenen gering. Auf der ehemaligen Pfarrwiese wurde nach dem zweiten Weltkrieg Bauland verkauft, wodurch Wohn- und Gewerbebauten entstanden. Somit erfuhr das "Kirchdorf" etwas Aufschwung.

Geschichte

Der Ortsname Galgenen erscheint erstmals 1229. Vor dieser Zeit ist von der heutigen Gemeinde wenig bekannt. Im Mittelalter war die Gemeinde vereinzelt mit Bauernhöfen bebaut. Im 18. Jahrhundert bildete Galgenen zusammen mit Siebnen den Ortsteil Siebnen-Galgenen. 

Wirtschaft und Verkehr

Die Gemeinde wurde von bäuerlichen Erwerbszweigen geprägt und nur durch eine Spinnerei und Weberei Ende des 19. Jahrhunderts erweitert. Zahlreiche Wege, welche noch aus den Zeiten der Alp- und Waldwirtschaft stammen, zeigen noch heute die Tätigkeit am Galgener Berg. Bis heute hat sich das Dorf zunehmend verdichtet und mit der neuen Überbauung Tischmacherhof entstand ein neues Galgenen.